Jugendschutz bei Smartphones

Kindersicherheit und Jugendschutz bei Smartphones

Ein Smartphone besitzen heutzutage nicht nur viele Erwachsene, sondern auch viele Kinder und Jugendliche. Dementsprechend ist ein Smartphone nahezu ein Muss und ist in vielerlei Hinsicht auch sehr wichtig. Dennoch ist es häufig nur mit Vorsicht zu genießen, da insbesondere in Sachen Jugendschutz viel schief gehen kann. Oftmals wissen Kinder und Jugendliche nicht, wie sie mit ihrem Smartphone richtig umgehen bzw. warum Jugendschutz überhaupt wichtig ist.

Wie mit dem Jugendschutz momentan umgegangen wird

Viele Medien sind voll mit Inhalten, die für Kinder und Jugendliche eigentlich überhaupt nicht geeignet sind. Hierbei liegt der Fokus auf pornografischen oder gewalttätigen Darstellungen innerhalb von Apps, die somit dem Jugendschutz nicht entsprechen. Laut den Nutzungsbedingungen des Apple App-Stores und Google Play, werden diese Inhalte, die gegen den Jugendschutz sprechen, von ihnen nicht geduldet. Apps, Filme und Musik werden in den jeweiligen Stores in Altersempfehlungen unterteilt und können zum Schutze ihres Kindes herausgefiltert werden. Jugendschutz und Smartphone sind ein Paar, mit welchem noch nicht zu 100% passend umgegangen wird. Aus diesem Grund hat sich in Deutschland unter den Aufsichtsbehörden bislang noch keine Zuständigkeit etabliert, die auf Altersempfehlungen für Apps achtet. Sind App-Inhalte besonders problematisch, sind die Anbieter der Plattform die ersten Ansprechpartner. So ist es möglich, Anwendungen innerhalb des App-Stores als unangemessen zu melden.

Wie können Kinder und Jugendliche geschützt werden?

In den Einstellungen des Smartphones ist es bei iOS möglich, eine Kindersicherung zu aktivieren. Hierzu führt der Weg über den Menüpunkt „Einschränkungen“. In diesem lassen sich einige Änderungen vornehmen. So kann die Nutzung bestimmter Apps, die das Kind weniger nutzen sollte, eingeschränkt werden. Lediglich die Einschränkung muss aktiviert werden, gefolgt von der Eingabe eines vierstelligen Codes. Mit dem Schiebeschalter kann festgelegt werden, für welche Apps der Zugriff erlaubt ist. Zudem können auch Filme und Musik mit einer Altersbeschränkung versehen werden. Für diesen Schritt werden beispielsweise Apps ausgewählt und anschließend die Häkchen bei „Alle Apps zulassen“ entfernt.

Das Smartphone – Versteckte Fallen

Wenn Kinder und Jugendliche ein Smartphone benutzen, ist oftmals Vorsicht geboten, da sie dessen Schwächen und Tücken nur selten erkennen. Viele Apps sind beispielsweise nicht geeignet, wenngleich von Seiten der Betreiber keine Überprüfung des Alters stattfindet. Umso wichtiger ist es, dass die Eltern ein Auge auf die Smartphone-Nutzung des Kindes werfen und in diese, wenn es nötig ist, eingreifen. Bis es ausgefeilte Systeme hierfür gibt, ist es noch ein weiter weg, aber kleine Anfänge sind bereits vorhanden. Auf unserer Seite können sie ganz einfach im Apple App-Store nach Jugendschutz Apps suchen.